Donnerstag, 29. August 2013

Ein maronitisches Friedenslied

 
Das Lied wurde von der libanesischen Sängerin Magida El Roumi am 15.09.2012 für den Papst beim Jugendtreffen in Beirut/Libanon gesungen.
 
 
Die englische Übersetzung lautet:

 Blessed are the ones seeking peace, they are called sons of God (Refrain)
Peace of God preserves your hearts ans thoughts in Jesus Christ
(Refrain)
Peace on you, all, you who... are in Christ
(Refrain)
Forgive each other as God forgives you in the Christ
(Refrain)
Go and have peace with your brother than come for the holy communion
(Refrain)

طوبى للساعينَ إلى السلامِ فإنّهم أبناء الله يُدعَون.
سلامُ اللهِ يحفَظ قلوبكم وافكاركم بالمسيح يسوع السلامُ لكم جميعًا أنتمُ الذينَ في المسيح.
ليصفح بعضكم عن بعضٍ كما صفحً اللهُ عنكم في المسيح.
إذهب وصالح أخاكَ ثمّ عُدْ وقرِّب قربانك.



 

Donnerstag, 15. August 2013

15. August - „Ein Teil meines Herzens bleibt hier!"

Mit diesen Worten verabschiedete sich der Papst Benedikt XVI. vom Haus Mariens  Meryem Ana Evi" in Ephesus in der Türkei am 29. November 2006. Nach alter Tradition lebten Johannes und Maria in Ephesus im Haus Mariens. Zu Tausenden kommen Muslime und Christen zu dieser Wallfahrtsstätte, um die Gottesmutter zu ehren und ihre Sorgen und Anliegen im Gebet vor Gott zu bringen. Die Päpste Paul VI., Johannes Paul II. und Benedikt XVI. besuchten den Ort ebenfalls.

Das Haus Mariens ist nach einer alten Tradition das letzte Wohnhaus und damit auch verbunden mit dem Ort der leiblichen Aufnahme in den Himmel der Mutter des Herrn. Am 15. August wird Mariä Aufnahme in den Himmel oder Mariä Himmelfahrt als Hochfest der römisch-katholischen Kirche gefeiert. Weitere Informationen sowie die Vision der Seligen Anna Katharina Emmerick von dem Tode der Heiligen Jungfrau Maria in Ephesus können Sie auf der Internetseite der Ephesus Community in mehreren Sprachen finden. Es handelt sich um eine Gemeinschaft, die am Fest Maria Himmelfahrt, dem 15. August 1998 auf Vorschlag des damaligen Erzbischofs von Izmir, Msgr. Giuseppe Bernardini und des Dompropstes der Erzdiözese Berlin, Otto Riedel, gegründet wurde. Die Mitglieder der im Jahre 2004 gegründeten Gebetsgemeinschaft Ephesus beten täglich für die Sorgen und Anliegen der Kirche in der Türkei.
Am Fest Maria Himmelfahrt, dem 15. August 2006, erfolgte im Wallfahrtsort Altötting, die Gründung des Ephesus Fördervereins e.V.



Das Magnificat, der Lobgesang Mariens

Meine Seele preist die Größe
des Herrn,
und mein Geist jubelt über Gott,
meinen Retter.
Denn auf die
Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut.

Siehe, von nun an
preisen mich selig
alle Geschlechter.

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan,
und sein Name ist heilig.
Er erbarmt sich
von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten:
Er zerstreut,
die im Herzen voll Hochmut sind.

Er stürzt die Mächtigen vom Thron
und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
und lässt die Reichen leer ausgehen.

Er nimmt sich
seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,
das er unseren
Vätern verheißen hat,
Abraham und
seinen Nachkommen
auf ewig.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn
[2]
und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang,
so auch jetzt und alle Zeit
und in Ewigkeit.
Amen.




Mittwoch, 14. August 2013

Keine Weihe Rußlands - erneute Weihe der Welt an die Gottesmutter am 13. Oktober 2013


Laut Meldungen will Papst Franziskus der Gottesmutter von Fatima die Welt am 13. Oktober 2013 weihen. Diese hatte 1917 die Weihe RUSSLANDS über drei Kinder erbeten. Die Weihe ist bis heute noch nicht erfolgt. Papst Pius XII. weihte zwar 1942 mitten im Zweiten Weltkrieg die Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens und leitete damit den Niedergang des III. Reiches ein und Papst Johannes Paul II. weihte 1984 die Welt dem unbefleckten Herzen Mariens, wonach der eiserne Vorhang brach. Wann aber erfolgt die Weihe Russlands? Der Wortlaut des himmlischen Besuchs an die drei Kinder lautet laut Vatikan-Dokumenten: „Wir erhoben den Blick zu Unserer Lieben Frau, die voll Güte und Traurigkeit sprach: - Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder kommen...Um das zu verhüten, werde ich kommen, um die Weihe Rußlands an mein unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen des Monats zu verlangen. Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Rußland sich bekehren und es wird Friede sein. Wenn nicht, wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Kirchenverfolgungen heraufbeschwören. Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet werden, am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Rußland weihen, das sich bekehren wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens geschenkt werden."

Montag, 12. August 2013

Schon wieder - diesmal Fehler in der Übersetzung des Motu Proprio Summorum Pontificum

Wie schon die fehlerhafte Übersetzung der Note der Kongregation für die Glaubenslehre „Über die Banalisierung der Sexualität" im Hinblick auf einige Textstellen aus »Licht der Welt«  zeigte, kann ein einzelnes falsch übersetztes Wort die Lehre der katholischen Kirche verdunkeln.

Und jetzt das. Aus "non vult" wird statt "nicht will" ein "nicht kann". Die französischen und englischen Übersetzungen sind jedoch korrekt und lauten "ne veut pas" bzw. "does not wish".

Kann nicht sein, was nicht sein darf?

lateinischerVorlage:
"Art. 7. Ubi aliquis coetus fidelium laicorum, de quo in art. 5 § 1 petita a parocho non obtinuerit, de re certiorem faciat Episcopum dioecesanum. Episcopus enixe rogatur ut eorum optatum exaudiat. Si ille ad huiusmodi celebrationem providere non vult res ad Pontificiam Commissionem “Ecclesia Dei” referatur."

deutsche Übersetzung:
  "Art. 7. Wo irgendeine Gruppe von Laien durch den Pfarrer nicht erhalten sollte, worum sie nach Art. 5 § 1 bittet, hat sie den Diözesanbischof davon in Kenntnis zu setzen. Der Bischof wird nachdrücklich ersucht, ihrem Wunsch zu entsprechen. Wenn er für eine Feier dieser Art nicht sorgen kann, ist die Sache der Päpstlichen Kommission Ecclesia Dei mitzuteilen."

italienische Übersetzung:
"Art. 7. Se un gruppo di fedeli laici fra quelli di cui all’art. 5 § 1 non abbia ottenuto soddisfazione alle sue richieste da parte del parroco, ne informi il Vescovo diocesano. Il Vescovo è vivamente pregato di esaudire il loro desiderio. Se egli non può provvedere per tale celebrazione, la cosa venga riferita alla Commissione Pontificia “Ecclesia Dei”.


 
gefunden bei http://beiboot-petri.blogspot.de/2013/08/fehler-in-der-ubersetzung-des-motu.html#more

Mittwoch, 26. Juni 2013

Fuß fassen - Fest der Immerwährenden Hilfe


27. Juni - Fest Maria, Mutter von der Immerwährenden Hilfe

Der Ausschnitt aus dem Gnadenbild Unserer Lieben Frau von der Immerwährenden Hilfe zeigt die Füße des Jesukindes, das in den Armen Mariens Zuflucht findet. Eine Sandale hat sich gelöst. Die neben dem Haupt Mariens schwebenden Erzengel Gabriel und Michael tragen die Leidenswerkzeuge und deuten die Passion an.

Die Muttergottes ruft alle ihre Kinder. Sie bietet allen, die zu ihr laufen, ihren Schutz an. Sie nimmt uns auf, um uns zu ihrem Sohn zu führen.

Heilige Maria, Mutter von der Immerwährenden Hilfe
Du starker Turm Davids, bitte für uns!

Sonntag, 9. Juni 2013

Der (unermeßlich) wertvolle Schatz - auf dem Eucharistischen Kongress 2013 in Köln


der wertvolle Schatz, den es zu bewahren gilt" (Instruktion „Universae Ecclesiae“ vom 13. Mai 2011)

Fotos vom Pontifikalamt in der außerordentlichen Form des römischen Ritus in St. Kunibert in Köln. Zelebrant: Weihbischof Dick







in der romanischen Kirche St. Kunibert, Kunibertsklostergasse 2, Köln am Rhein am Samstag, 8.6.2013


Danke!