Montag, 27. Dezember 2010

„Über die Banalisierung der Sexualität - Note der Kongregation für die Glaubenslehre"

Ein schönes Geschenk zu Weihnachten ist die nun vorliegende Note der Kongregation für die Glaubenslehre „Über die Banalisierung der Sexualität" im Hinblick auf einige Textstellen aus »Licht der Welt« . Das Schreiben ist als „Dokument zur Doktrin" klassifiziert. Missverständliche Äußerungen sowie falsche Übersetzungen des Interviewbuches mit Papst Benedikt XVI. gehören damit der Geschichte an.

Da die Note von der Kongregation für die Glaubenslehre herausgegeben worden ist, dürfen wir jetzt endlich sämtliche widersprüchliche Kommentare beruhigt vergessen, einschließlich die des Co-Autors des Buches, Herrn Peter Seewald, der Papst Benedikts Gedanken über verantwortungsvollere Verhaltensweisen von männlichen Prostituierten leider als 'Sensation' verkaufte. Da lautstarke selbsternannte Papstversteher wie S.E. Bischof Küng u.a. sowie die Wortverdreher in Kirche und kirchlichen und weltlichen Medien derzeit zu dieser sensationellen amtlichen Stellungnahme schweigen, darf man hoffen, dass die Lehre angekommen ist.

Warum aber geht man seitens der Glaubenskongregation so ungenau mit einem kleinen deutschen Wort um? Das in der deutschen Fassung benutzte Wort „auch" fehlt in allen fünf Übersetzungen:
„Dabei geht es um Wege, bei denen der unlösbare Zusammenhang der beiden Sinngehalte der liebenden Vereinigung und der Fortpflanzung in jedem ehelichen Akt respektiert wird, auch durch die Anwendung der Methoden der natürlichen Empfängnisregelung im Blick auf eine verantwortliche Elternschaft."
In den fremdsprachlichen Versionen erscheint ohne dieses Wort der folgende Satz:

„Dabei geht es um Wege, bei denen der unlösbare Zusammenhang der beiden Sinngehalte der liebenden Vereinigung und der Fortpflanzung in jedem ehelichen Akt respektiert wird, auch durch die [mögliche] Anwendung der Methoden der natürlichen Empfängnisregelung im Blick auf eine verantwortliche Elternschaft."
Die Aussage dieses Satzes ist aber in sich widersprüchlich, da der unlösbare Zusammenhang zwischen liebender Vereinigung und Fortpflanzung ebenfalls den Methoden der sogenannten 'natürlichen Empfängnisregelung' ohne Einschränkung zuerkannt wird. Diese Methoden stellen aber nur unter wenigen, gewissenhaft zu prüfenden Umständen wie schwerer Krankheit, existentieller Not oder Lebensbedrohung einen Weg dar und sind und bleiben Ausnahme und nicht Norm. In den fünf Übersetzungen wird zudem noch das Wort 'möglich' in dem Ausdruck 'mögliche Anwendung' hinzugefügt, wodurch eine verbindliche Zulässigkeit der Methoden der natürlichen Empfängnisregelung suggeriert wird.

Die Verantwortlichen in der Kongregation für die Glaubenslehre wären gut beraten, sich diese wichtigen Stellen noch einmal vorzunehmen und um das kleine aussagekräftige Wort 'auch' zu ergänzen.



Nachfolgend die fragliche Textstelle mit den fünf Übersetzungen von der Internetseite des Vatikans. Die entscheidenden Wörter sind rot gekennzeichnet.

DEUTSCH
Quelle:
http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20101221_luce-del-mondo_ge.html
...Eine aufmerksame Lektüre des betreffenden Abschnittes zeigt, dass der Heilige Vater hier nicht von der eheliche Liebe und auch nicht von der sittlichen Norm bezüglich der Empfängnisverhütung spricht. Diese Norm, die zur Tradition der Kirche gehört, ist von Papst Paul VI. in der Nummer 14 der Enzyklika Humanae vitae in sehr präzisen Worten aufgegriffen worden. Darin schrieb er, dass „jede Handlung verwerflich , die entweder in Voraussicht oder während des Vollzugs des ehelichen Aktes oder im Anschluss an ihn beim Ablauf seiner natürlichen Auswirkungen darauf abstellt, die Fortpflanzung zu verhindern, sei es als Ziel, sei es als Mittel zum Ziel". Die Meinung, aus den Worten von Papst Benedikt XVI. könne man ableiten, dass die Verwendung des Kondoms in einigen Fällen zulässig sei, um unerwünschte Schwangerschaften zu vermeiden, ist völlig willkürlich und entspricht weder seinen Worten noch seinem Denken. In diesem Zusammenhang verweist der Papst vielmehr auf menschliche und ethische Wege der Lebbarkeit, für die sich die Seelsorger „noch mehr und noch besser" („Licht der Welt", S. 175) einsetzen sollen. Dabei geht es um Wege, bei denen der unlösbare Zusammenhang der beiden Sinngehalte der liebenden Vereinigung und der Fortpflanzung in jedem ehelichen Akt respektiert wird, auch durch die Anwendung der Methoden der natürlichen Empfängnisregelung im Blick auf eine verantwortliche Elternschaft...

ITALIENISCH
Quelle:
http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20101221_luce-del-mondo_it.html
...Come risulta dalla lettura della pagina in questione, il Santo Padre non parla della morale coniugale e nemmeno della norma morale sulla contraccezione. Tale norma, tradizionale nella Chiesa, è stata ripresa in termini assai precisi da Paolo VI nel n. 14 dell’enciclica Humanae vitae, quando ha scritto che è "esclusa ogni azione che, o in previsione dell’atto coniugale, o nel suo compimento, o nello sviluppo delle sue conseguenze naturali, si proponga, come scopo o come mezzo, di impedire la procreazione". L’idea che dalle parole di Benedetto XVI si possa dedurre che in alcuni casi sia lecito ricorrere all’uso del profilattico per evitare gravidanze indesiderate è del tutto arbitraria e non risponde né alle sue parole né al suo pensiero. A questo riguardo il Papa propone invece vie umanamente e eticamente percorribili, per le quali i pastori sono chiamati a fare "di più e meglio" (Luce del mondo, p. 206), quelle cioè che rispettano integralmente il nesso inscindibile di significato unitivo e procreativo in ogni atto coniugale, mediante l’eventuale ricorso ai metodi di regolazione naturale della fecondità in vista di una procreazione responsabile...


ENGLISCH
Quelle:
http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20101221_luce-del-mondo_en.html

...As is clear from an attentive reading of the pages in question, the Holy Father was talking neither about conjugal morality nor about the moral norm concerning contraception. This norm belongs to the tradition of the Church and was summarized succinctly by Pope Paul VI in paragraph 14 of his Encyclical Letter Humanae vitae, when he wrote that "also to be excluded is any action which either before, at the moment of, or after sexual intercourse, is specifically intended to prevent procreation—whether as an end or as a means." The idea that anyone could deduce from the words of Benedict XVI that it is somehow legitimate, in certain situations, to use condoms to avoid an unwanted pregnancy is completely arbitrary and is in no way justified either by his words or in his thought. On this issue the Pope proposes instead – and also calls the pastors of the Church to propose more often and more effectively (cf. Light of the World, p. 147) – humanly and ethically acceptable ways of behaving which respect the inseparable connection between the unitive and procreative meaning of every conjugal act, through the possible use of natural family planning in view of responsible procreation...


FRANZÖSISCH
Quelle:
http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20101221_luce-del-mondo_fr.html

...Comme il ressort de la lecture du passage en question, le Saint-Père ne parle ni de morale conjugale, ni même de norme morale sur la contraception. Cette norme, traditionnelle dans l’Eglise, a été reprise en des termes très précis par le Pape Paul VI au n. 14 de l’encyclique Humanae vitae, quand il écrit: «Est exclue également toute action qui, soit en prévision de l’acte conjugal, soit dans son déroulement, soit dans le développement de ses conséquences naturelles, se proposerait comme but ou comme moyen de rendre impossible la procréation». L’idée qu’on puisse déduire des paroles de Benoît XVI qu’il est licite, dans certains cas, de recourir à l’usage du préservatif pour éviter les grossesses non désirées, est tout à fait arbitraire et ne correspond ni à ses paroles ni à sa pensée. A ce sujet, le Pape propose au contraire des chemins humainement et éthiquement viables, sur lesquels les pasteurs sont appelés à travailler «plus et mieux» (Lumière du monde, p. 194), c’est-à-dire des chemins qui respectent pleinement le lien insécable du sens unitif avec le sens procréatif de chaque acte conjugal, grâce au recours éventuel aux méthodes naturelles de régulation de la fécondité en vue d’une procréation responsable...


PORTUGIESISCH
Quelle:
http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20101221_luce-del-mondo_po.html

...Como resulta da leitura da página em questão, o Santo Padre não fala da moral conjugal, nem sequer da norma moral sobre a contracepção. Esta norma, tradicional na Igreja, foi retomada em termos bem precisos por Paulo VI no n.º 14 da Encíclica Humanae vitae, quando escreveu que «se exclui qualquer acção que, quer em previsão do acto conjugal, quer durante a sua realização, quer no desenrolar das suas consequências naturais, se proponha, como fim ou como meio, tornar impossível a procriação». A ideia de que se possa deduzir das palavras de Bento XVI que seja lícito, em alguns casos, recorrer ao uso do preservativo para evitar uma gravidez não desejada é totalmente arbitrária e não corresponde às suas palavras nem ao seu pensamento. Pelo contrário, a este respeito, o Papa propõe caminhos que se podem, humana e eticamente, percorrer e em favor dos quais os pastores são chamados a fazer «mais e melhor» («Luce del mondo», p. 206), ou seja, aqueles que respeitam integralmente o nexo indivisível dos dois significados – união e procriação – inerentes a cada acto conjugal, por meio do eventual recurso aos métodos de regulação natural da fecundidade tendo em vista uma procriação responsável...


SPANISCH
Quelle:
http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20101221_luce-del-mondo_sp.html

...Como se desprende de la lectura del texto en cuestión, el Santo Padre no habla de la moral conyugal, ni tampoco de la norma moral sobre la anticoncepción. Dicha norma, tradicional en la Iglesia, fue reafirmada con términos muy precisos por Pablo VI en el n. 14 de la encíclica Humanae vitae, cuando escribió que «queda además excluida toda acción que, o en previsión del acto conyugal, o en su realización, o en el desarrollo de sus consecuencias naturales, se proponga, como fin o como medio, hacer imposible la procreación». Pensar que de las palabras de Benedicto XVI se pueda deducir que en algunos casos es legítimo recurrir al uso del preservativo para evitar embarazos no deseados es totalmente arbitrario y no responde ni a sus palabras ni a su pensamiento. En este sentido, el Papa propone en cambio caminos que sean humana y éticamente viables, que los pastores han de potenciar «más y mejor» (cf. Luz del mundo, p. 156), es decir, caminos que respeten plenamente el nexo inseparable del significado unitivo y procreador de cada acto conyugal, mediante el eventual recurso a métodos de regulación natural de la fertilidad con vistas a la procreación responsable...




Samstag, 6. November 2010

Mit Papst Benedikt XVI. in Spanien - Direktübertragungen nicht verpassen

EWTN Internetfernsehen und Satelliten-Übertragungen
CTV (Vatikanisches Fernsehzentrum) Internetfernsehen über http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/travels/2010/index_spagna_it.htm#

APOSTOLISCHE REISE VON PAPST BENEDIKT XVI. NACH SANTIAGO DE COMPOSTELA UND BARCELONA / SPANIEN vom 6. - 7.11.2010


Offizielles Meßbuch für die Apostolische Reise: Santiago de Compostela

Samstag, 06.11.2010, 11.30 - 12.30 Uhr
Ankunft von Papst Benedikt XVI. in Santiago de Compostela,
Begüßungszeremonie mit dem Prinzen und der Prinzessin von Asturien
Live-Übertragung (Originalton)

Samstag, 06.11.2010, 13.00 - 14.00 Uhr
Papst Benedikt XVI. besucht die Kathedrale von Santiago de Compostela
Live-Übertragung (Originalton)

Samstag, 06.11.2010, 16.30 - 19.00 Uhr
Papst Benedikt XVI. zelebriert anlässlich des Heiligen Jahres eine
Heilige Messe
auf dem Plaza del Obradoiro in Santiago de Compostela
Live-Übertragung mit dt., engl., span., frz. Kommentar von Radio Vatikan


Offizielles Meßbuch für die Apostolische Reise: Barcelona

Sonntag, 07.11.2010, 10.00 - 13.00 Uhr
Papst Benedikt XVI. zelebriert eine
Heilige Messe mit Weihe der Kirche "Sagrada Familia" und des Altars
in Barcelona
Live-Übertragung mit dt., engl., span., frz. Kommentar von Radio Vatikan

Sonntag, 07.11.2010, 17.15 - ca. 18.15 Uhr
Papst Benedikt XVI. besucht die Sozialreinrichtung
'Obra Benefico-Social Nen Deu' in Barcelona
Live-Übertragung (Originalton)

Sonntag, 07.11.2010, ca. 18.15 - ca. 19.00 Uhr
Abschiedszeremonie mit Abschiedsrede von Papst Benedikt XVI.
auf dem Internationalen Flughafen von Barcelona
Live-Übertragung (Originalton)

Sonntag, 17. Oktober 2010

Wer ist ein Verbrecher?

„Wer der Jugend den Glauben aus dem Herzen reißt, ist ein Verbrecher“.

Das waren die Worte in einer Sonntagspredigt von Kaplan Gerhard Hirschfelder, Diözesan-Jugendseelsorger für die Grafschaft Glatz, Schlesien, für die er während einer abendlichen Glaubensstunde 1941 von der GESTAPO der Nationalsozialisten verhaftet und ins Konzentrationslager Dachau eingeliefert wurde.

Dort wurde aus dem Kämpfer und Priester Gottes der sacerdos et hostia, Priester und Opfer mit einem noch heute in Briefen dokumentierten, unerschütterlichem Glauben: „Unseren wirklichen seelischen Reichtum kann ja die Welt nicht erkennen ... und so kann der Christ, besonders der Priester, der immer fröhlichste Mensch sein, weil Christus, für den wir leben, nicht zu töten ist.“ (1)

Der Märtyrer Gerhard Hirschfelder wurde 1907 in Glatz in Schlesien geboren und im Januar 1932 in Breslau zum Priester geweiht. Als Jugendseelsorger erkannte er ohne die heute übliche Beauftragung externer Management-Psychologen und langer Prozesse durch Projektarbeit im Team (2) , dass der Priester ein Kämpfer gegen das Satanische zu sein hat. Nur durch Vermittlung des christlichen Glaubens und einer auf Christus augerichteten Lebensorientierung kann er Jugendlichen eine geistige Heimat in der Kirche geben und sie so gegen alle gefährlichen Ideologien widerstandsfähig machen.
Eine Zeitzeugin berichtet: „Gern denken wir an die katholischen Gruppenstunden zurück, als unser Kaplan mit Gitarre und nach besinnlichen Worten und Katechese uns bei Volksliedern begleitete und bei Gesellschaftsspielen mit machte. Der Ausklang war immer das Lied »Kein schöner Land in dieser Zeit«“ (1), (3).

Er starb dafür am 01.08.1942 entkräftet als Nr. 841 der röm.-kath. Geistlichen und als Gefangener mit Nr. 28972 im Konzentrationslager Dachau. Am 19. September 2010 wurde er von Kardinal Joachim Meisner, Erzbischof von Köln, in Münster seliggesprochen (4).


Quellen:
(1)  http://www.hirschfelder-stiftung.de/ghirschf.htm
(2) s. zur heute üblichen Beauftragung externer Partner in der Jugendseelsorge einen Artikel in der Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln, 24.09.2010, S. 7 und die dort erwähnte Leitlinie des Kölner Diözesanjugendseelsorgers: „Jugendpastoral ist vor allem unser Dienst als Kirche an und mit den jungen Menschen, die uns in der Arbeit begegnen und für die wir Maßnahmen und Projekte entwickeln."
(3) Anmerkung der Bloggerin: Bei einer Familienfeier in Schlesien, heute Polen, mit aus Deutschland Angereisten, bei der auch die Klampfe gezückt wurde, verzichteten wir vor zwei Jahren auf Rücksichtnahme auf die neuen polnischen Bewohner auf das Singen dieses deutschen Heimatliedes. Das polnische Personal des Hotels mit guten Deutschkenntnissen konnte unsere deutsche Gesangesfreude nicht teilen und war nervös geworden. Der Märtyerer Gerhard Hirschfelder, Brückenbauer zwischen Deutschen, Polen und Tschechen, hätte das Lied gesungen, da seine irdische Heimat die ihre geworden ist. Und unser aller Heimat liegt im Himmel.
(4) Die eindrucksvolle Predigt von Kardinal Meisner unter  http://www.erzbistum-koeln.de/export/sites/erzbistum/dokumente/erzbischof/predigten/jcm_pr_100919-hirschfelder.pdf

Samstag, 9. Oktober 2010

Der Sel. John Henry Newman und der Mensch, der niemals wehtut

Heute, am Fest des Seligen John Henry Newman, sei auf seine Definition des 'Gentleman' hingewiesen. Keine Geringere als eine Schutzpatronin Europas, die Heilige Edith Stein, übersetzte schon in den 20-er Jahren seine Worte ins Deutsche:

„Daher kommt es, dass man fast die Definition eines „gentleman" gibt, wenn man sagt, er ist ein Mensch, der niemals wehtut... Er ist hauptsächlich damit beschäftigt, nur die Hindernisse zu beseitigen, die dem freien und ungehemmten Sichauswirken der Menschen um ihn herum im Wege stehen; und er kommt lieber ihren Bewegungen zu Hilfe, als dass er selbst die Initiative ergreift. Seine Gefälligkeiten können dem an die Seite gesellt werden, was man Bequemlichkeiten oder Annehmlichkeiten bei der Ordnung der persönlichen Verhältnisse nennt: wie ein bequemer Stuhl oder ein gutes Feuer... Der wahre Gentleman vermeidet in gleicher Weise sorgfältig alles, was nur einen Anstoß oder Misston in den Seelen derer hervorrufen kann, mit denen er zusammgeführt wird - allen Zwiespalt der Meinungen, allen Zusammenstoß der Gefühle, allen Zwang oder Argwohn oder Düsterkeit oder Groll, da es sein großes Ziel ist, es jedermann angenehm und wie zu Hause zu machen. Er hat ein Auge für alle, mit denen er verkehrt; er ist zartfühlend gegen den Verschämten, freundlich gegen den Zurückhaltenden und barmherzig gegen den Sonderling; er kann daran denken, mit wem er spricht;..." *

Bleibt die Hoffnung, dass sich mit heutigen GENTLEMEN eine neue Newman-Bewegung bildet.

* Die Übersetzung des Textes von John Henry Newman durch die Heilige Edith Stein stammt aus der Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln, 38/2010, S. 14.

Dienstag, 28. September 2010

Seine Engel hat ja Gott zu deinem Schutz befohlen:

sie sollen wachen über dich auf allen deinen Wegen.
Auf ihren Händen sollen sie dich tragen,
daß niemals deinen Fuß an einen Stein du stoßest.
(Ps. 90,11-12)

Alleluja, alleluja. (Ps. 102,21)
Lobsinget dem Herrn, ihr Seine Heerscharen alle,
ihr Seine Diener, die ihr Seinen Willen vollzieht. Alleluja.

Hier ein aussagestarkes Bild vom Hl. Erzengel Michael , Gedenktag 29. September, des Künstlers Daniel Mitsui, der den Blog THE LION AND THE CARDINAL veröffentlicht. Zu finden über seine Internetseite: http://www.danielmitsui.com/

Sonntag, 19. September 2010

Der Selige John Henry Newman, EWTN und der Papst

Die Seligsprechung des Oratorianers und Kardinals John Henry Newman hat eine fulminante apostolische Reise von Papst Benedikt nach Grossbritannien vom 16. - 19.09.2010 ermöglicht und dem Ewigen Wort Gottes einen Weg in die Herzen der Menschen auf der ganzen Welt geebnet.

Diese Seligsprechung wurde nach einem langen Weg durch ein erforderliches Wunder möglich. Die nicht zu erklärende Heilung ereignete sich im Jahr 2001 bei Jack Sullivan, einem in den USA lebenden ständigen Diakon. Aufgrund einer schweren Erkrankung an einem Rückenmarkleiden mit dem Risiko einer Lähmung musste er sein Theologiestudium in Vorbereitung auf das Diakonat ohne Hoffnung auf Ausübung des angestrebten Amtes abbrechen. Eines Tages schaltete er zur Ablenkung aller Schmerzen und Sorgen EWTN ein, wo gerade eine Sendung über Kardinal Newman lief. Die Dokumentation endete mit der Aufforderung, sich bei einer Gebetserhörung an das Oratorium von Birmingham zu wenden. Jack Sullivan betete ein kurzes Gebet - am nächsten Tag waren seine Schmerzen verschwunden. Nach einem späteren Rückfall mit erneuter Bitte um Fürsprache Kardinal Newmans konnte Papst Benedikt XVI. am 3. Juli 2009 dieses für eine Seligsprechung erforderliche Wunder anerkennen.

Wahrscheinlich hat diese apostolische Reise verbunden mit der Seligsprechung Kardinal Newmans über EWTN mehr Menschen erreicht als alle anderen Reisen und Seligsprechungen bisher. Der Papst als Stellvertreter Christi hat auf der ganzen Welt Herzen berührt und EWTN (frei übersetzt 'Fernsehen des Ewigen Wortes') hatte dabei einen großen Anteil.

Das bekannte Wort des Seligen Kardinal Newman „Leben heißt sich wandeln und vollkommen sein, heißt, sich oft gewandelt haben" passt zu dem Wandel von Krankheit in Gesundheit, von Ängsten vor einer schwierigen Reise in die Freude beim Abschied, passt zu dem kleinen Fernsehsender, der die große Welt wandeln kann. Der Papst mit dem persönlichen Zugang zu dem neuen Seligen, der Selige selber sowie EWTN haben uns - so scheint mir - in den letzten Tagen das wahre christliche Leben am Beispiel eines Heiligen näher gebracht:

„Newman ist in seinem ganzen Leben ein Sich-Bekehrender gewesen, ein Sich-Wandelnder, und so ist er immer er selbst geblieben und immer mehr er selbst geworden...Newman hat in der Idee der Entwicklung die eigene Erfahrung einer nie abgeschlossenen Bekehrung ausgelegt und uns darin nicht nur den Weg der christlichen Doktrin, sondern den des christlichen Lebens interpretiert..."
Zitat aus einer Ansprache von Kardinal Joseph Ratzinger anlässlich des 100. Todestages von Kardinal John Henry Newman, 28.April 1990 aus:
Paul Bernhard Wodrazka (Hrsg.)
John Henry Newman, Oratorianer und Kardinal. Ein großer Lehrer der Kirche.
Mit ausgewählten Quellen oratorianischen Lebens.
Bonn, nova et vetera 2009, 55-58.
http://www.novaetvetera.de/nova/nova_57.html

Samstag, 18. September 2010

„Den gefährlichsten Mann in ganz England"

sahen katholische Kreise in John Henry Newman nach seinem Übertritt von der anglikanischen zu der katholischen Kirche und vereitelten die Verleihung eines Bischofssitzes (s. H.-B. Gerl-Falkovitz: 'Demut mit Konsequenzen', Die Tagespost, 9.9.2010, S.7).

Heute abend, Samstag, d. 18. September 2010 wird Papst Benedikt XVI. im Londoner Hyde Park im Rahmen eines Abendgebets und einer Ansprache die Feierlichkeiten zur Seligsprechung von Kardinal Newman einleiten. Das Abendgebet wird vollständig mit deutschem Kommentar von Radio Vatikan von 19.00 - 21.00 Uhr auf EWTN-TV direkt übertragen und von 1.00 - 3.00 Uhr wiederholt werden.

Am Sonntag, d. 19. September 2010 kann die Seligsprechung von Kardinal John Henry Newman in Birmingham durch Papst Benedikt XVI. von 10.30 - 13.30 Uhr z.B. auf EWTN-TV mit deutschem Kommentar von Radio Vatikan (Wiederholungen von 20.30 - 23.30 Uhr, am Dienstag, 21.09.10, von 3.00 – 6.00 Uhr und am Mittwoch, 22.09.10, von 19.00 – 22.00 Uhr) und auf vielen weiteren Seiten im Internet und über Fernsehen und Radio mitverfolgt werden.

Links zu weiteren zahlreichen Übertragungswegen, um Papst Benedikt XVI. auf seiner apostolischen Reise nach Großbritannien  zu begleiten

Samstag, 11. September 2010

Was der Hl. Vater wissen sollte, bevor St. Augustinus zu Bonn Bad Godesberg niedergerissen werden sollte

Im ‎'Das Trauerspiel von Bonn' spielt auch die Kirche St. Augustinus in Bonn Bad Godesberg eine Rolle, in welcher der junge Professor Joseph Ratzinger, heutiger Papst Benedikt XVI., von 1959 bis 1963 täglich die Hl. Messe in der überlieferten Form feiern durfte.

Der Erfahrungsbericht Nr. 7 ist am 10.09.2010 unter dem Titel 'Die Blockademauer von Bonn' bei http://www.summorum-pontificum.de/ erschienen. Die Lektüre sei den Verantwortlichen in Köln, Bonn und Rom und allen, die die Reformen des Heiligen Vaters unterstützen möchten, empfohlen.

Vor wenigen Jahren noch mit einer relativ gut besuchten Sonntagsmesse eine familiäre Gemeinde im Süden Bad Godesbergs, ist die Pfarei mittlerweile konturenlos in einem Pfarrverband aufgegangen, das Pfarrhaus an bedürftige Ausländer vermietet, die Sonntagsmesse abgeschafft und die Werktagsgottesdienstbesucher auf eine römische Gruppe von mehr als zwei geschrumpft. Manche hören beim Anblick dieser deutschen Kirche aus dem Jahr 1951 in beliebter Wohnlage schon die Abrissbirne und sehen auf dem Grundstück postmodernen Wohnraum. Viele Familien, die hier wegen zahlreicher Moscheen und islamischer Geschäfte gerne hinziehen, werden das schöne Glockengeläut sicher nicht vermissen.

Ganz sicher aber wird die 'Russisch Orthodoxe Gemeinde und Kirche zu Mariae Schutz', die in der Krypta Bleibe gefunden hat, diese Heimat vermissen. Und diejenigen, die hier fröhlich ihre Karnevalsmessen gefeiert und indischen Tempeltanz besucht haben. Und diejenigen, die Weihnachtslieder schon im Advent sangen und Erntedank mit Gebeten an „Mutter Gott" verbanden. Und die treuen Kirchgänger, die sich weiterhin mehrmals wöchentlich in kleiner Runde vor dem Hauptalter zur Feier der Heiligen Messe einfinden, neuerdings mit Unterstützung durch einen ehrenamtlichen jungen Organisten. Jahrelang wurde nur an einem provisorischen Volksaltar im Seitenschiff die Werktagsmesse mit den wenigen, aber treuen und relativ jungen Gläubigen gefeiert. Dabei ist die Kirche, an der seit dem Einweihungsjahr wenig verändert wurde, für die überlieferte römische Liturgie gebaut. Ausstattung und Paramente dürften im Originalzustand sein, bis auf den versetzten Tabernakel. Die liebevolle Hand der Küsterin bewahrt das Sakrale. Auch die Spitzendecke auf einer geächteten langen Kommunionbank.

Dank an http://www.summorum-pontificum.de/ für die lesenswerte Reihe über die andauernde Blockade einer Gesetzesverkündigung des deutschen Papstes zur Rückbindung an die Tradition mittels der traditionellen lateinische Liturgie (s. Motu proprio SUMMORUM PONTIFICUM von Papst Benedikt XVI, 2007).

Wer die Hl. Messe in der „außerordentlichen Form" des römischen Ritus in Bonn besuchen möchte, kann dies derzeit nur an jedem zweiten und vierten Sonntag um 17 Uhr in in Bonn-Kessenich in der Kirche Alt-Sankt-Nikolaus. Dort organisiert eine Gruppe engagierter Ehrenamtlicher mit freundlicher Unterstützung der Gemeinde St. Nikolaus  die Hl. Messe in der  „forma extraordinaria", der „außerordentlichen Form".

Die Unkosten für Kirchenmusik, Fahrtkosten, Kerzen u.a. für jede sonntägliche Messfeier belaufen sich auf bis zu 100 €, die der gemeinnützig anerkannte Förderverein SUMMORUM PONTIFICUM BONN e.V. aufbringen muss. Spenden, auch gegen Zuwendungsbestätigung, werden dankbar entgegengenommen:

Förderverein Summorum Pontificum Bonn e.V.
c/o Ralph Kemp, Am Burggraben 36, 53121 Bonn

Kontoverbindung:
Förderverein Summorum Pontificum Bonn e.V.
Konto: 1929454104
BLZ: 370 501 98 Sparkasse Köln-Bonn

Alt-Sankt-Nikolaus befindet sich hinter der neuen neogotischen Pfarrkirche St. Nikolaus in Bonn Kessenich. Mit der Straßenbahn (Linie 61 und 62) ab Hauptbahnhof in Richtung Kessenich. Haltestelle "Pützstraße". Hinter der Kirche rechts führt ein Pfad links hoch zur alten Kapelle. Der Zugang erfolgt über den Friedhof.

Mittwoch, 8. September 2010

Hl. Hildegard von Bingen - die vollständige Ansprache von Papst Benedikt XVI.

ZG10090812 - 08.09.2010

http://www.zenit.org/article-21295?l=german

Hildegard von Bingen: Eine weise und mutige Frau
Prophetin und Gesandte Gottes

Video: Papst Benedikt XVI. würdigt die Heilige Hildegard erneut in Generalaudienz

Pope dedicates the General Audience to Saint Hildegard of Bingen
September 8, 2010. Dear Brothers and Sisters,


In our catechesis on medieval Christian culture, we turn again to Saint Hildegard of Bingen, the great nun and mystic of the twelfth century. Hildegard’s celebrated visions vividly interpreted the word of God for her contemporaries, calling them to a committed Christian life.

She brought a woman’s insight to the mysteries of the faith. In her many works she contemplated the mystic marriage between God and humanity accomplished in the Incarnation, as well as the spousal union of Christ and the Church. She also explored the vital relationship between God and creation, and our human calling to give glory to God by a life of holiness and virtue. Hildegard’s musical compositions reflect her conviction that all creation is a symphony of the Holy Spirit, who is himself joy and jubilation. Her vast learning and spiritual authority also led her to work for the renewal of the Church in her day.

Through Saint Hildegard’s intercession, let us ask the Spirit to raise up wise, holy and courageous women whose God-given gifts will enrich the life of the Church in our own time!
...
Quelle: ROME REPORTS® TV News Agency -Via della Conciliazione 44 - 00193 ROMA (Italy)

Hl. Hildegard von Bingen - 2. Katechese von Papst Benedikt XVI.

BENEDIKT XVI.

GENERALAUDIENZ Mittwoch, 8. September 2010
Hl. Hildegard von Bingen (2)

Liebe Brüder und Schwestern!

Vorige Woche habe ich über das Leben der heiligen Hildegard von Bingen gesprochen. Heute möchte ich die Katechese über diese bedeutende Frauengestalt des Mittelalters fortsetzen. Hildegard, die 1098 vermutlich in Bermersheim in der Pfalz geboren wurde, war schon als achtjähriges Mädchen dem klösterlichen Leben übereignet worden. Sie wurde die Vorsteherin ihrer Klostergemeinschaft, wirkte darüber hinaus aber auch als Bußpredigerin und als Beraterin von geistlichen und weltlichen Größen. Aus der Fähigkeit zur mystischen Schau heraus hat Hildegard zahlreiche Schriften verfaßt. Ihr bekanntestes Werk Scivias – das heißt: „Wisse die Wege“ – stellt in einer Reihe von Visionen die gesamte Heilsgeschichte von der Schöpfung bis zum Jüngsten Gericht dar. Alles Irdische ist Zeichen für eine übernatürliche Wirklichkeit. Die ganze Schöpfung weist auf den dreifaltigen Gott hin. Mitte der Erlösung ist eine mystische Vermählung Christi mit der Kirche am Baum des Kreuzes. Die Kirche erhält als Brautgabe den Leib und das Blut Christi, die sie in jeder heiligen Messe Gott zum Dank darbringt und damit den Ehebund erneuert. Die Gläubigen sind dabei nicht nur passive Zuschauer, sondern sie sind eingeladen, sich zu öffnen und bereit zu sein, um diesen Bund wirklich lebendig werden zu lassen und Kinder Gottes in der Liebe des Heiligen Geistes zu sein...

Quelle mit Video:
http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/audiences/2010/documents/hf_ben-xvi_aud_20100908_ge.html

Der englische Text der Ansprache weist einige erhellende Abweichungen auf:

Saint Hildegard of Bingen (2)


Dear Brothers and Sisters,

In our catechesis on medieval Christian culture, we turn again to Saint Hildegard of Bingen, the great nun and mystic of the twelfth century. Hildegard’s celebrated visions vividly interpreted the word of God for her contemporaries, calling them to a committed Christian life. She brought a woman’s insight to the mysteries of the faith. In her many works she contemplated the mystic marriage between God and humanity accomplished in the Incarnation, as well as the spousal union of Christ and the Church. She also explored the vital relationship between God and creation, and our human calling to give glory to God by a life of holiness and virtue. Hildegard’s musical compositions reflect her conviction that all creation is a symphony of the Holy Spirit, who is himself joy and jubilation. Her vast learning and spiritual authority also led her to work for the renewal of the Church in her day. Through Saint Hildegard’s intercession, let us ask the Spirit to raise up wise, holy and courageous women whose God-given gifts will enrich the life of the Church in our own time!
...

Donnerstag, 2. September 2010

„cor ad cor loquitur – das Herz spricht zum Herzen“

„Der Besuch von Papst Benedikt XVI. im Vereinigten Königreich steht unter dem Leitwort „cor ad cor loquitur – das Herz spricht zum Herzen“. Dies ist ein passendes Motto für den Papstbesuch, denn am letzten Tag der Reise wird der Papst Kardinal John Henry Newman seligsprechen. Und er, Newman, wählte diesen Satz als Motto für sein Wappen, als er 1879 zum Kardinal ernannt wurde. Newman dachte, das Zitat stamme aus der „Imitatio Christi“ (um 1400). Doch tatsächlich handelt es sich um einen Ausspruch des hl. Franz von Sales (1567 – 1622), eines französischen Bischofs und geistlichen Autors...

...Im Zeitalter des Internet erinnert uns Newman daran, dass alles, was immer und wie immer wir kommunizieren, von Herzen kommen sollte, als Frucht eines Lebens in Gemeinschaft mit Christus. So spricht ja auch Christus aus seinem Herzen zu uns. „Du bist die lebendige Flamme, und immer brennst du aus der Liebe von Menschen“ – er ist „das Wort, das Licht, das Leben, die Wahrheit, die Weisheit, der Göttliche Glanz“. So ist es letztlich Gottes Herz selbst, das zu uns spricht, im Gebet, in der Messe, durch die Schriften. Aber eben auch durch andere gläubige Christen und in der Lehre der Kirche. So sagt Newman: „Wenn die Kirche spricht, dann sprichst Du“, denn die Kirche hat kein anderes Herz als das von Jesus.“

Quelle: http://www.oratorium.org/newman/

Dienstag, 31. August 2010

Die Michaelskapelle in Bonn-Bad Godesberg entdecken

Hier kann man heimlich beten. Die regelmäßig auftauchenden Spaziergänger zählen den Beter zum Interieur der Kapelle und stören ihn kaum. Seit drei Jahren wird in der Michaelskapelle unterhalb der  Godesburg in Bonn-Bad Godesberg das Allerheiligste Altarssakrament zur Anbetung regelmäßig ausgesetzt (derzeit Mo, Di, Do und Fr von 10.00 - 12.00 Uhr). Der Herr liebt das Verborgene.

Die Kapelle ist mit ihrer imposanten barocken Innenausstattung das heute im Rheinland einzig verbliebene Bauwerk jener Zeit. Manch einer bleibt überrascht eine Weile an der Tür stehen oder zückt die Kamera, wie die vier jungen Asiaten, die heute in 20 Sekunden alles fotografierten und sang- und klanglos wieder verschwanden. Nicht nur den Zahn der Zeit dürften sie übersehen haben, denn Feuchtigkeitsschäden im unteren Bereich des Mauerwerks und Undichtigkeiten im Dach sind übertüncht. In der vergangenen Woche wurden im hinteren Chorraum endlich dringend notwendige Sanierungen abgeschlossen.

Ein Förderverein wurde im Dezember 2009 gegründet, um die Erhaltung der Kapelle zu sichern.
Kleine und große Spenden werden dringend erbeten. Die Kosten werden mit ca. 500.000 € veranschlagt:

Förderverein Michaelskapelle zu Bonn-Bad Godesberg e.V.
Konto Nr. 192 9476 479
Sparkasse KölnBonn
Bankleitzahl 370 501 98

Es bleibt zu hoffen, dass neben den Bemühungen um denkmalgeschützte Sanierung auch bald wieder die Feier des Heiligen Meßopfers ermöglicht werden wird. Eine weitere Kirche, die für die außerordentliche Form des römischen Ritus gebaut worden ist, wartet auf ihre Bestimmung. Engelsgeduldig.

Mittwoch, 11. August 2010

Image & Likeness: August Tribute Video

Die Armen Klarissen von der Ewigen Anbetung (PCPA) aus dem Kloster Unsere Liebe Frau von den Engeln in Hanceville / Alabama (USA) bloggen wunderschön:    Image & Likeness: August Tribute

Samstag, 7. August 2010

Hilfe und Trost in der Dämonokratie

„Ich selber werde mit einer ganzen Legion heiliger Engel der Kirche zu Hilfe kommen und sie retten."

Das sind Worte der Gottesmutter an Pater Ludwig Eduard CESTAC, Ordensgründer der Dienerinnen Mariens, gestorben 1868 in Anglet in Südfrankreich. Er bezeugte, dass ihm eines Tages die Muttergottes erschienen sei und ihn aufforderte, Sie besonders darum zu bitten, dass Sie die heiligen Engel der Welt zu Hilfe senden möge. Sie unterstrich dies mit den deutlichen Worten:

In der Heilsordnung Gottes ist das Gebet immer eine gottgewollte Bedingung!"

Wir sollen also für unser Heil immer beten, insbesondere um Rettung vor der erschreckenden Herrschaft der Dämonen, die zunehmend sichtbar in Kirche, Staat, Gesellschaft und Familien eingebrochen sind.

Sie diktierte ihm das folgende Gebet, dass der Heilige Papst Pius X. am 8. Juli 1908 mit Ablässen versah:

Hehre Königin des Himmels, höchste Herrin der Engel!

Du hast von Gott die Macht und den Auftrag erhalten, das Haupt Satans zu zertreten. Deshalb bitten wir Dich demütigst, sende uns Deine himmlischen Legionen zu Hilfe, auf dass sie unter Deinem Befehl und durch Deine Macht die höllischen Geister verfolgen, sie überall bekämpfen, ihre vermessenen Angriffe abwehren und sie selber in den Abgrund zurückschleudern.
Wer ist wie Gott? Ihr heiligen Engel und Erzengel verteidigt und beschützet uns!.
O, gute liebe Mutter, Du wirst immer unsere Liebe und unsere Hoffnung bleiben! Mutter Gottes sende uns die heiligen Engel, damit sie uns verteidigen und den bösen Feind weit von uns fernhalten. Amen.

Dienstag, 3. August 2010

Das beste Gebet

Zitat des Hl. Johannes Maria Vianney,
Pfarrer von Ars (Patron der Pfarrer):

„Ein Gott sehr wohlgefälliges Gebet ist, die allerseligste Jungfrau zu bitten, daß sie dem ewigen Vater ihren göttlichen Sohn aufopfert, der sich für die Sünder bis zum letzten Blutstropfen dahingegeben hat.
Das ist das beste Gebete, das man machen kann, denn alle Gebete geschehen im Namen und durch die Verdienste Jesus Christi.
Meine Kinder, hört gut zu: Jedesmal, wenn ich eine Gnade erlangt habe, habe ich sie auf diese Weise erbeten."
[Monnin I 345 - Esprit 127 - Monnin P.O. 2345]

aus: Johannes Maria Vianney 2010, Der Kalender zum Jahr des Priesters 2009/2010, Franziska-Verlag, CH Lauerz, 2009.

Eine Anregung für ein Bittgebet um eine besondere Gnade am Fest des Hl. Pfarrers von Ars (4.8.):

O Mutter Jesu, durch Deine unermesslichen Schmerzen beim Leiden und Sterben Deines göttlichen Sohnes und um der bitteren Tränen willen, die Du vergossen hast, bitte ich Dich, opfere Du den heiligen, mit Wunden und Blut bedeckten Leib unseres göttlichen Erlösers in Vereinigung mit Deinen Schmerzen und Tränen dem himmlischen Vater auf zur Rettung der Seelen und um die Gnade zu erlangen ...

Sonntag, 1. August 2010

Gegenmittel gegen das Gift der Säkularisierung und Verweltlichung

Im Abendmahlssaal spricht Jesus: „Ich weihe mich selbst für sie, damit sie in Wahrheit geweiht sind" (Joh 17,19)...

Das Heilsdefizit, das über der Menschheit lastet, kann ausgeglichen werden durch Gebet, Opfer, Sühne, Weihe der intakten Glieder des Leibes Christi. An diesem Leib ist kein Glied isoliert. Das ist ein großer Gewinn, aber auch eine große Verantwortung. Die ganze Aktualität dieser Tatsache unterstreicht die Gottesmutter von Fatima. Sie verbindet ihre Aufforderung, die Welt ihrem Unbefleckten Herzen zu weihen, ausdrücklich mit den Hinweis: „Es gehen viele verloren, weil niemand für sie betet."

Durch die stellvertretende Marienweihe wird durch die Hände Mariens eine Übereignung an Gott vollzogen mit Einschluss von Gebet und Opfer und Verzicht, um die Gesellschaft von heute für das Göttliche zu öffnen und sie aus ihrer Verdiesseitigung herauszuziehen. Weihe ist das wichtigste Gegenmittel gegen das Gift der Säkularisierung und Verweltlichung des Lebens, besonders des religiösen Lebens."

Geistl. Rat Friedrich Opitz (Verfasser): Vierzig Jahre Marienweihe Deutschlands, Münster, 1994, S. 16-17.

Samstag, 17. Juli 2010

Um die ihm anvertrauten Schafe von den vergifteten Weiden abzuwehren...

schrieb Papst Pius XI. seine Enzyklika „Casti connubii“ vom 31. Dezember 1930 zu der reinen Ehe Hoheit und Würde. Er bestätigt darin u.a., dass die wahre Braut Christi, die römisch-katholische Kirche, den Gebrauch von Verhütungsmitteln immer abgelehnt hat. Unzählbaren Menschen leuchtete hiermit die wahre Kirche über dem oft beschwerlichen Weg im Ehe- und Familienleben. Die anderen Weltreligionen sowie die Orthodoxie und der Protestantismus verwirrten hingegen Ihre Schäflein nur. Das scheint jetzt auch in der katholischen Kirche Norm zu werden.

In den Bischöfen setzt sich nach katholischem Glauben die Lehr- und Leitungsvollmacht Jesu Christi fort. Aus gegebenem Anlass (s. Beitrag des österreichischen 'Familienbischofs', S.E. Bischof Küng, für die katholische Zeitung "Die Tagespost" von Samstag, 17. Juli 2010) darf hier aber gefragt werden, ob ein Bischof nun öffentlich fordern sollte, dass die Kiche ihre ablehnende Haltung zur Kondomfrage 'gelassener und ausgewogener' beurteilen sollte. Auf welche Weiden werden wir hier in einer vom Sex besessenen Zeit abgeführt, wenn sich ein Bischof in einer katholischen Zeitung vorstellt, dass es „erlaubt oder sogar geboten sein kann, zum relativ besseren, jedoch nicht absoluten Schutz des anderen ein Kondom zu verwenden?" Abgesehen davon, dass der behauptete Schutz vor Ansteckung gar nicht zuverlässig ist, nimmt man mit Erstaunen ein neues 11. Gebot zur Kenntnis, 'Du sollst dem anderen gestatten, was dem göttlichen Recht und Gesetz zuwiderläuft'. Was wird uns fortan über die bislang ehrbare Enthaltsamkeit gelehrt, die mit beiderseitigem Einverständnis auch in der Ehe erlaubt ist? Gilt sie vielleicht als nicht mehr vertretbar?

Papst Paul VI. lehrt in seiner Eheenzyklika HUMANAE VITAE „Von der Weitergabe des menschlichen Lebens" vom 25. Juli 1968 unter Nr. 14: „Wenn es auch zuweilen erlaubt ist, das kleinere sittliche Übel zu dulden, um ein größeres zu verhindern oder um etwas sittlich Höherwertiges zu fördern (17), so ist es dennoch niemals erlaubt – auch aus noch so ernsten Gründen nicht –, Böses zu tun um eines guten Zweckes willen (vgl. Röm 3,8): das heißt etwas zu wollen, was seiner Natur nach die sittliche Ordnung verletzt und deshalb als des Menschen unwürdig gelten muss; das gilt auch, wenn dies mit der Absicht geschieht, das Wohl des einzelnen, der Familie oder der menschlichen Gesellschaft zu schützen oder zu fördern."

Doch wie sagt schon Nr. 18 in HUMANAE VITAE: „Es ist vorauszusehen, dass vielleicht nicht alle diese überkommene Lehre ohne weiteres annehmen werden; es werden sich, verstärkt durch die modernen Kommunikationsmittel, zu viele Gegenstimmen gegen das Wort der Kirche erheben. Die Kirche aber, die es nicht überrascht, dass sie ebenso wie ihr göttlicher Stifter gesetzt ist "zum Zeichen, dem widersprochen wird (22)", steht dennoch zu ihrem Auftrag, das gesamte Sittengesetz, das natürliche und evangelische, demütig, aber auch fest zu verkünden."



 

Mittwoch, 7. Juli 2010

Summorum Pontificum - drei Jahre Grund zur Zuversicht

Die Gesetzesverkündigung des deutschen Papstes zur Rückbindung an die Tradition wird heute drei Jahre alt. Die "Sternstunde der katholischen Kirche" leuchtet dennoch noch immer nicht allen Priestern, Ordensleuten und Laien den Weg nach Hause. Dabei gibt es genug Wegweiser  und immer wieder auch wundervolle Analysen, denen man einfach folgen sollte. Heute unbedingt auf Motu Proprio: Summorum Pontificum den Artikel 'Drei Jahre Summorum Pontificum' lesen.

Sonntag, 27. Juni 2010

Eine Mutter, die immer hilft

27. Juni - Fest Maria, Mutter von der immerwährenden Hilfe

Die Ikone der "Mutter von der immerwährenden Hilfe" zeigt die Hodegetria, die Führerin oder Wegbegleiterin, mit dem Jesuskind auf dem Arm, das mit erwachsenen Zügen vertrauensvoll beide Hände in die geöffnete Hand der Mutter legt. Das Jesuskind hat seinen ernsten Blick auf den Erzengel Gabriel gerichtet, der ihm das Kreuz zeigt. Eine Sandale des Jesuskindes hat sich im Schreckensmoment gelöst. Links auf dem Bild trägt der Erzengel Michael als weitere Leidenswerkzeuge die Lanze und den Essigschwamm. Die Gottesmutter schaut auf den Betrachter und ihr Blick scheint lebendig und ändert den Ausdruck. Die Schriftzeichen neben dem Kopf der Frau bedeuten MUTTER GOTTES und neben dem Kind JESUS CHRISTUS.

Was sagt uns die 'Mutter von der Immerwährenden Hilfe'? Sie hilft immer, in Verbindung mit ihrem Sohn, wenn wir Christus gehorsam sind, der Gott gehorsam ist. Worum geht es in dem Bild? Wir müssen Heilige werden, durch das, was wir erleiden. Auch wenn wir nur eine Sandale auf unser irdischen Pilgerschaft verlieren mögen - MARIA hält uns und hilft immer!

Der Legende nach hat der Evangelist Lukas das Bild der Wegbegleiterin gemalt, das nach langer Reise in Rom den Redemptoristen anvertraut wurde. Mehr bei Transalpine Redemptoristen at home

Die Kirche Maria Hilf in Köln mit dem bislang einzigen wieder an die Chorwand versetzten Hochaltar im Erzbistum Köln und einer schön gearbeiteten Kreuzigungszene mit Maria und Johannes und dem Gottessohn am Kreuz feierte heute Patrozinium. Zelebrant Pater Marc Brüllingen hielt eine einfühlsame Festpredigt über die Gottesmutter. Ihre Verbundenheit mit ihrem Sohn und dem Jünger "den er liebte" konnte der Gottesdienstbesucher gleichzeitig anschaulich in der sinnreichen Kreuzigungszene über dem Altar betrachten. (siehe das Kreuzeswort Jesu: „Siehe, dein Sohn – siehe, deine Mutter“ Joh 19,25ff). Es wurde ein lateinisches Choralamt gemäß dem überlieferten römischen Ritus (Liturgie von 1962) gesungen. Herzlichen Glückwunsch zum Festtag!

Samstag, 26. Juni 2010

Mit der Fähigkeit des Lächelns


In einem entzückenden und gastfreundlichen Ambiente, das der geistigen Nahrung nicht nachstand, traf sich eine kleine Gruppe interessierter Laien am vergangenen Wochenende in Bonn zu einem privat organisierten Seminar über den römischen Ritus der katholischen Kirche. Pater Martin Reinecke stellte seine profunden Kenntnisse mit der Fähigkeit des Lächelns zur Verfügung und ging aufgrund reger Nachfragen und Diskussionen flexibel mit dem Themenkatalog um. Hans-Clemens Köhne hat dazu eine Zusammenfassung auf ‚Motu Proprio: Summorum Pontificum veröffentlicht.

Da in der heutigen Liturgie alles Kultische des jüdischen und christlichen Erbes der ungetrennten Kirche des 1. Jahrtausends weitgehend durch Neuerungen ersetzt worden ist, die die alten Tradition zerstören, bedarf es mehr solcher Veranstaltungen – auch seitens der Kirche - , damit die Laien im liturgischen Durcheinander ‚liturgiefähig’ bleiben. Reformen müssen eben vermittelt und nicht nur mehr oder weniger gewissenhaft aufgezwungen werden.

Dieses Seminar war eine Antwort auf die Not unserer Zeit, die eine geistige ist. In den beiden Heiligen Messen in der außerordentlichen Form des römischen Ritus (s. auch die beiden vorherigen Beiträge) erlebten die Teilnehmer einen Ritus, der in der Überlieferung der vereinten Christenheit des 1. Jahrtausends wurzelt. Der Gläubige sieht die anbetenden Gesten der Priester und der Altardiener, es steigen als Zeichen der Verehrung Weihrauchwolken zum Himmel auf, und es singt ein Chor, der wesentlicher Bestandteil der Kulthandlung ist. Man darf hoffen, daß Besucher dadurch berührt werden und über die eucharistische Feier und ihre Form zu den Sakramenten finden. So kann die Kirche in den Herzen der Menschen weiterleben.

Dienstag, 22. Juni 2010

FORMA EXTRAORDINARIA BONNAE

Auf der Suche nach dem rechten Verständnis der römischen Meßliturgie trafen sich auf die großzügige Einladung eines engagierten Ehepaares hin am vergangenen Wochenende ein Kreis gläubiger und interessierter Laien in Bonn-Bad Godesberg. Pater Martin Reinecke referierte im gastfreundlichen Ambiente mit künstlerischem Rahmenprogramm fachkundig über die römische Meßliturgie und bot Überlegungen zum richtigen Verständnis der Liturgiekonstitution des II. Vatikanischen Konzils an, die lebhaft nachgefragt und diskutiert wurden. Wir werden bei VIRIDISSIMA VIRGA zu einem späteren Zeitpunkt einige Gedanken zu diesem Seminar der anderen Art veröffentlichen, das zur Nachahmung zu empfehlen ist. 'Motu Proprio: Summorum Pontificum' hat hierzu am 23.06.2010 schon einen Bericht veröffentlicht.


Die Höhepunkte des Wochenendes waren zwei Heilige Messen in der Forma extraordinaria, also in der Gestalt vor der 1970 durchgeführten Reform. Diese Fassung wird seit 2007 auch als außerordentliche Form des Römischen Messbuches bezeichnet und wird entgegen der päpstlichen Rechtsetzung sehr selten gefeiert.
Um es vorwegzunehmen, auch diejenigen, die vielleicht noch nie an einer Heiligen Messe in dieser Form des römischen Ritus teilnehmen konnten, erlebten am Samstag, den 19. Juni 2010, dem letzten Tag des Priesterjahres, am frühen Morgen in der Michaelskapelle unterhalb der Godesburg in Bad Godesberg das Grundprinzip der liturgischen Bewegung im 20. Jahrhundert, die „participatio actuosa". Trotz fehlender römischer Messbücher konnten die ca. 20 Gottesdienstbesuchern dem Zelebranten Pater Martin Reinecke bei der Zelebration der Heiligen Messe am Festtag der Heiligen Juliana Falconieri, Gründerin der Servitinnen, folgen und dies ohne jegliche Einführung. Diejenigen, die nicht alles in lateinischer Sprache mitbeten und mitsingen konnten, erlebten eine Hl. Messe, die zur inneren Sammlung führte, die die heute üblichen neuen 'Bet-Sing-Mitmach-Messen' mit häufig liturgisch unpassendem Liedgut nicht ermöglichen können.

Manch einer stellte an diesem Ort vielleicht fest, daß ältere Kirchen für den überlieferten römischen Ritus gebaut worden sind. Wer an der fest installierten barocken Kommunionbank niederkniete, die den Saalbau gegenüber dem Chorraum abschließt, konnte den Stil der kurkölnischen barocken Hofkunst am Ende des 17. Jahrhunderts, deren einziger Zeuge die Michaelskapelle ist, verstehen. An dieser Stelle wirkt der Chorraum, wenn der neue Volksaltar weggeräumt ist, auf einmal überwältigend großdimensioniert. Der bis zur Decke reichende barocke Hochaltar baut sich auf und lässt den Heiligen Michael auf dem Monte San' Angelo auf dem Gargano in Apulien erscheinen. Die nachempfundene Grotte, in der St. Michael steht, enthält Steine des Gargano.

Ein weiteres eindrucksvolles Zeugnis überlieferter Frömmigkeit gab das überraschend gut besuchte Levitierte Hochamt mit Gregorianischem Choral in der außerordentlichen Form des römischen Ritus in der Kirche auf dem Bonner Kreuzberg am Sonntag, den 20. Juni 2010. Die Choralschola St. Peter, Köln, unter Leitung von Kantor Friedhelm Stupp sang auf der Empore der barocken Kreuzbergkiche großartig das Proprium und im Wechsel mit dem Volk das Asperges, die 11. Choralmesse und das I. Credo. Zum Abschluß sangen geschätzte 160 bis 170 Gottesdienstbesucher das SALVE REGINA zu Ehren der Muttergottes. Pater Reinecke wies zu Beginn seiner Predigt auf das anstehende Jubiläum des 3. Jahrestages des Motu Proprio „Summorum Pontificum" von Papst Benedikt XVI. hin, mit dem dieser die Hl. Messe in der überlieferten Form wieder für die breite Öffentlichkeit zugängig machen möchte. Er dankte dem Hl. Vater ausdrücklich für das Motu proprio. So wurde dieser außergewöhnliche, außerordentliche Sonntagsgottesdienst ein Dankgottesdienst, in dem auch die vielen Helfer, Freunde und Unterstüzer in die Anliegen eingeschlossen wurden.

Die barocke Bonner Wallfahrtskirche auf dem Kreuzberg in Bonn vergegenwärtigte an diesem Sonntag nicht nur die heilige Stiege, die Jesus Christus zum Gericht bei Pontius Pilatus als Weg zu unserem Heil beschritt und das Heilige Grab, das Haus Nazareth und die Geburtsgrotte. Die Chöre der Engel brechen in die Kirche herein, wie der Chor beim feierlichen Einzug des Priesters und der Diakone mit den Opfergaben in dem alten Ritus der Kirche von Jerusalem singt.

Johannes Chrysostomos schreibt in seinem Buch über das Priestertum:
„Zu dieser Zeit umringen Engel den Priester. Das ganze Heiligtum und der Raum um den Altar ist angefüllt mit himmlischen Heerscharen dem zu Ehren, der auf dem Altar liegt." (Klaus Gamber, Zurück zum gemeinsamen Erbe, St. Ottilien, 1999, S.33.)


Es bleibt aufgrund des unerwartet hohen Zuspruchs durch die zahlreichen Besucher die Hoffnung, daß die Heilige Messfeier in der außerordentlichen Form des römischen Ritus von den verantwortlichen Stellen als der 'verborgene Schatz', den es eiligst zu bergen gilt, endlich entdeckt wird.

"Wenn das Alte und Bewährte wiederholt wird, dann muss es auch seine klärende und befreiende Kraft für heute erweisen. Dies ist wahrhaft katholisch."Die eigene Stimme deutlich werden lassen. Plädoyer für eine selbstbewußte Kirche in Deutschland - Von Bischof Karl Lehmann,
Würzburger katholisches Sonntagsblatt, Weihnachten 1999, S. 12.

Dienstag, 15. Juni 2010

FREUDE.JOY.JOIE.BONN - AUSSERORDENTLICH

Unter großer Anteilnahme der Weltöffentlichkeit und begleitet von breiter Berichterstattung in den Medien hat Papst Benedikt XVI. vor fast genau 3 Jahren mit seinem Motu Proprio "Summorum Pontificum" die überlieferte, "klassische" Form des katholischen Messritus "rehabilitiert". Seither gilt diese Form der Messe als "außerordentliche Form" des römischen Ritus.

Im zeitlichen Umfeld des dritten Jahrestages dieses Motu Proprio finden nun am kommenden Wochenende in Bonn ( Stadtslogan: FREUDE.JOY.JOIE.BONN) zwei Messen "außer der Reihe" in dieser "außerordentlichen Form" - an besonders schönen Orten - statt:

Zunächst - im etwas kleineren Rahmen -

am Samstag, dem 19. Juni, um 8.00 Uhr in der Michaelskapelle (unterhalb der Godesburg in Bonn Bad Godesberg),

sowie, besonders hervorzuheben,

am Sonntag, dem 20. Juni, um 16.00 Uhr als festliches Hochamt (mit Choralschola etc.) in einer der schönsten Kirchen Bonns, der Kreuzbergkirche in Bonn Ippendorf.

In beiden Fällen dürfte es sich um die ersten Messen handeln, die in den jeweiligen Sakralbauten seit der Liturgiereform der sechziger/siebziger Jahre wieder in der "klassischen Form" gefeiert werden. Damit wird an zwei exponierten Orten Bonns einem wichtigen Anliegen des Papstes Rechnung getragen (und es gibt in "schwierigen Zeiten" auch einmal wieder etwas Positives aus dem "katholischen Bonn" zu melden...).

Aktualisierung vom 16.06.2010:
Ein langjähriger Freund der gregorianischen Messe schickte heute folgende Korrektur:
"Die Messe am Sonntag auf dem Kreuzberg ist nicht die erste Messe seit der de facto Zerstörung des römischen Ritus. Vor ca. 5 Jahren fand dort ein Requiem statt, zelebriert von der FSSP."
Ein Dank an den Fachmann für diesen Hinweis.

weitere Aktualisierung vom 18.06.2010:
Folgende Korrekturmeldung ging von einem Bad Godesberger Katholik ein. Auch in der Godesberger Michaelskapelle hatte es seit der Liturgiereform schon einmal eine Heilige Messe im überlieferten Römischen Ritus gegeben. P. Axel Maußen, mittlerweile Distriktoberer der FSSP, feierte hier in seiner Heimatgemeinde 1993 seine sehr gut besuchte Primiz. Noch heute erzählt man in der zwischenzeitlich ständig neuen Reformen unterworfenen katholischen Gemeinde mit stark fallender Zahl von Gottesdienstbesuchern von einem sehr schönen Gottesdienst.

Wie man sehen kann, geht die 'Priesterbruderschaft St. Petrus' der 'wahren Reform der Kirche in Deutschland' schon seit vielen Jahren an vielen Ort voran.

Sonntag, 6. Juni 2010

Vergessene Heilige - vergessene Kirchen Zyperns



In der ökumenischen Feier zu Beginn seines Besuchs auf Zypern rief Papst Benedikt die Heiligen in Erinnerung, die "Zierde der Kirche in Zypern sind, unter ihnen besonders den heiligen Epiphanius, Bischof von Salamis". Papst Benedikt XVI. zeigte sich dankbar für diese Begegnung und die brüderliche Zuneigung und bat die Heiligen Barnabas und Epiphanius sowie die Heiligen Petrus und Paulus und alle Heiligen Gottes, unsere Gemeinden zu segnen, uns im Glauben der Apostel zu bewahren und unsere Schritte auf dem Weg der Einheit, der Liebe und des Friedens zu führen.

In den beiden Heiligen Messen am Samstag, 5. Juni 2010 und am Sonntag, 6. Juni 2010 (Fronleichnam) in Nicosia/Zypern beteten wir mit dem Heiligen Vater, den mit ihm verbundenen aber auch den nicht-unierten Priestern und Seiner Seligkeit Chrysostomos II., orthodoxer Erzbischof von Zypern, zum Hl. Franziskus, zum Hl. Barnabas und zum Hl. Maron. Eine Beschäftigung mit diesen Heiligen lohnt, weil der Papst uns ihnen anvertraute.

Zyperns Zierde in weiterer Auswahl:

1. Die Gottesmutter Maria, Königin des Himmels, die auf Zypern den furchtbaren orgiastischen Aphrodite-Kult mit Tempelprostitution (dem phönizischen Astarte-Kult verwandt) zerstören half und in die fruchtbringende Verehrung der Gottesmutter wendete, die uns zu Ihrem Sohne führt.

2. Der Hl. Lazarus, der auf den Zuruf von Jesu „Lazarus, komm heraus!“ noch mit den Grabtüchern umwickelt lebendig sein Grab (Joh 11, 41–44) verlässt, wird als erster Bischof von Larnaka verehrt, eingesetzt von Paulus und Barnabas, als diese Zypern bereisten. Die Verehrung des Hl. Lazarus beendete den trostlosen antiken Adonis-Kult. Adonis, der jugendliche Liebhaber der Aphrodite wurde nach seiner Ermordung durch den eifersüchtigen Kriegsgott Ares in ein Lattichfeld gebettet. Aus seinen Blut wuchsen rote Anemonen. Die untröstliche Trauer Aphrodites ließ alles um sie herum verdorren, die Tiere wurden unfruchtbar, die Vögel hörten auf zu singen. Als alles Leben zu ersterben schien, hatte Zeus ein Einsehen und erlaubte die Rückkehr von Adonis aus dem Totenreich, jedoch nur für vier Monate des Jahres, denn Persephone, die Herrin des Hades wollte den schönen Jüngling nicht mehr hergeben. Bis heute hält sich auf Zypern der Brauch, zu Ehren des Hl. Lazarus Schalen mit ihm Haus gezüchteten Lattich und Weizen aufzustellen, aber der Würgegriff des Adonis-Kultes ist gebrochen.

3. Der Hl. Philon soll als Patron vor der Zerstörung von Kirchen schützen. Die ihm geweihte Kirche Ayios Philon auf der Karpaz Halbinsel steht für die tragische Kirchenzerstörung im Norden Zyperns und fordert stumm zu unserem Gebet auf, jedoch in ihrer stillen Erhabenheit auch zum Lobpreis des Ewigen Gottes.



4. Ein weiterer Heiliger könnte derzeit wieder zu größerer Ehren kommen, der Heilige Mamas, der im Kloster Agios Mamas in Güzelyurt im Norden Zyperns verehrt wird.
Steuerzahler, denen kein weltliches Gericht helfen kann, verehren ihn und Steuerhinterzieher haben ihn auf Zypern zu ihrem Schutzpatron erklärt. Der Hl. Mamas hatte als Eremit in einer Höhle nahe Morpho keinerlei Einkommen und weigerte sich daher Steuern zu zahlen. Auf dem Weg zum verantwortlichen byzantinischen Statthalter sprang ein Löwe aus dem Gebüsch und wollte sich über ein Lamm hermachen. Mamas überzeugte ihn davon, ihm als Reittier auf seinem Weg in den Palast zu dienen. Der beeindruckte Statthalter erließ dem Eremiten auf Lebenszeit alle Steuern.

4. Der Hl. Barnabas, den Papst Benedikt XVI. mehrfach auf Zypern angerufen hat, Fürsprecher für die Heidenmission, wurde im antiken Salamis beerdigt. Neben dem heute leeren Grab entspringt eine Quelle, der Heil- und Wunderkraft nachgesagt werden, besonders für unfruchtbare Frauen und Hautkranke. Ein unübersehbarer Hinweis des Himmels auf die heilsnotwendige Taufe für die Heiden. 1953 wurde über dem Grab eine neue Kapelle errichtet. Papst Benedikt XVI. wurde durch die schwierige politische Teilung des Landes an dieser Wallfahrt gehindert.

In der maronitischen Kathedrale von Zypern sprach er heute am Festtag Fronleichnam 2010 die folgenden Worte: "Wenn ich dieses Gotteshaus besuche, begebe ich mich im Geiste auf Wallfahrt zu allen maronitischen Kirchen auf der Insel."

Sicher hat er keine christliche Kirche oder heute als Moschee besetzte Kirche des Landes dabei vergessen, die einmal die Lob- und Bittgesänge der Christen hörten und den kostbaren Leib und das Blut Christi beherbergten.

Alle Heiligen Gottes, bittet für uns!

„Maroniten, bleibt eurem Erbe treu!“

Papst Benedikt XVI. bestärkte zum Abschluß seiner apostolischen Reise nach Zypern in der überfüllten maronitischen Kathedrale Unserer Lieben Frau von den Gnaden in der Hauptstadt Nicosia am heutigen Sonntagnachmittag, 6. Juni 2010, anlässlich einer Marienfeier mit Dank- und Bußgebeten in der syrischen Liturgietradition die Maronitische Gemeinde. Trotz aller Schwierigkeiten in der Geschichte seien die in Einheit mit dem Papst stehenden Maroniten dem Glauben ihrer Väter treu geblieben. Diese beständige Gemeinschaft dränge zur Evangelisierung:

„Zusammen mit den Christen auf der ganzen Welt sind wir Teil jenes großen Tempels, des mystischen Leibes Christi. Unser geistiger Gottesdienst, der in vielen Sprachen, an vielen Orten und in einer schönen Vielfalt von Liturgien dargebracht wird, ist Ausdruck der einen Stimme des Volkes Gottes, das im Lob und Dank an ihn und in der beständigen Gemeinschaft untereinander geeint ist. Diese Gemeinschaft, die uns sehr am Herzen liegt, drängt uns, die Gute Nachricht unseres neuen Lebens in Christus der ganzen Menschheit zu bringen.“

Der Papst könnte mit seinem Aufruf an die maronitische Gemeinde von Zypern auch die Bewahrung der Muttersprache Jesu Christi gemeint haben. In der Liturgie der zyprischen Maroniten werden aramäische Passagen verwandt. Papst Benedikt sprach während der Feier ebenfalls einige Sätze auf Aramäisch. Im Dorf Kormakitis, das im Nordteil Zyperns liegt, hat die aramäische Sprache die 1200 Jahre, die die Maroniten auf Zypern leben, mit Abwandlungen überlebt. In der maronitischen Schule von Nicosia wird sie laut www.kath.net seit einigen Jahren zweimal wöchentlich unterrichtet. Die Sprache namens «Sanna» heißt wörtlich übersetzt «unsere Sprache».

Samstag, 5. Juni 2010

Die Lateiner von Zypern sind wir

Wenn am heutigen Tag des hl. Bonifatius, Apostel der Deutschen, anlässlich der Reise von Papst Benedikt XVI. nach Zypern der bedeutende Sohn der katholischen Kirche Deutschlands, aber auch sein Kurienkardinal Kasper, vom Gastgeberland und dem Nahen Osten als Repräsentanten der LATEINISCHEN KIRCHE wahrgenommen werden, dann dürfen auch wir LATEINER sein.

Wie die glanzvolle Geschichte von Katholiken jedoch enden kann, zeigt uns die Geschichte Zyperns. Die offizielle Internetseite zum Papstbesuch benötigt für den tragischen Ablauf einige Zeilen, die man hier in englischer Sprache nachlesen kann. Mächtige äussere Feinde und Streitigkeiten innerhalb der fränkischen Parteien, die den katholischen König von Jerusalem und Zypern stellten, führten das einstmals wohlhabende lateinische Inselreich dem Ruin entgegen, bis es schließlich 1571 unter die Gewalt der Osmanen [Türken] geriet.

Ferdinand Holböck schreibt in seinem Buch 'Gottes Nordlicht - Die hl. Birgitta von Schweden und ihre Offenbarungen', Christiana-Verlag, Stein am Rhein/Schweiz, 1983, S. 145ff von prophetischen Worten der hl. Birgitta von Schweden .

Die Hl. Birgitta war am 14. April 1372 auf dem Weg ins Heilige Land mit einer Pilgergruppe in dem fränkischem Königreich gelandet, das 1196 die katholische "Staatsreligion" eingeführt hatte, um auch die orthodoxen Inselbewohner zu bekehren. Birgitta nahm in Famagusta und Nicosia sofort Kontakt mit der verwitweten Königin Eleonora, der Tochter des Königs von Aragonien auf, die um ihren Rat suchte. Diese befolgte die göttlich inspirierten Offenbarungen Birgittas nicht. Lesen wir (s. Ferdinand Holböck: Gottes Nordlicht, Stein am Rhein/Schweiz, 1983, S. 149ff) was passierte. Es kommt uns bekannt vor:

"Die Kaufleute von Genua und Venedig [Anmerkung: vorgebliche Katholiken] hatten damals auf Cypern übermässigen Einfluss und und wurden darum überall mit Misstrauen betrachtet. Ihrer Übergriffe wegen und infolge des Mordes an König Peter I. herrschte Uneinigkeit und Feindseligkeit auf der Insel. Alle Sorgen um ihre Zukunft suchten aber die Cyprioten damals in einem Meer von Ausschweifungen zu ertränken. So war die Lage, als Birgitta auf der Insel Cypern erschien. Sie war damals wie ein lichter Stern in der Nacht der Laster und Verbrechen, die auf dieser Insel herrschten. Der Ruf der Heiligkeit war Birgitta auch hierher vorausgeeilt, und man begegnete ihr überall mit grosser Ehrfurcht. Königin Eleonora bat Birgitta um ihr Gebet und vertraute ihr das Missliche ihrer gegenwärtigen Lage an. Sie hatte im Sinn, in ihre spanische Heimat zurückzukehren. Christus aber erschien Birgitta und sagte ihr, sie solle der Königin empfehlen, nicht in ihre Heimat zurückzukehren, auch nicht eine neue Ehe einzugehen, auch nicht ihres Mannes Ermordung zu rächen, vielmehr ihrem Sohn Peter als gute Ratgeberin zur Seite zu stehen. (vgl. Offenbarungen, Buch VII, Kap. 16).

Während ihres 14-tägigen Aufenthaltes in Famagusta hatte Birgitta nicht bloss die Verkommenheit am [katholischen] Königshof Cyperns, sondern auch im [katholischen und orthodoxen] Volk zu beobachten. Sie musste im Auftrag Christi den Bewohnern von Famagusta [behauptete 365 christliche Kirchen - heute überwiegend eine Geisterstadt und türkisch besetzter militärischer Sperrbezirk] sagen: 'Diese Stadt ist ein Gomorrha und brennt im Feuer der Unzucht, des Überflusses und des Ergeizes. Darum werden ihre Gebäude einstürzen; die Stadt wird zerstört und verwüstet werden; ihre Einwohner werden auswandern und vor Schmerz und Kummer seufzen; sie werden abnehmen, und ihre Schande wird in vielen Ländern bekannt werden, weil Ich ihnen zürne'. (vgl. Offenbarungen, Buch VII, Kap. 16, Zusatz)."

Das Strafgericht Gottes, dass Birgitta im Auftrag des Herrn angekündigt hatte, traf ein. Noch im Oktober 1372 begannen blutige Auseinandersetzungen zwischen Genuesen und Venezianern, den Reichsverweser ließ Königin Eleonora vor ihrem eigenen Weggang nach Aragonien ermorden, ihr 26-jähriger Sohn starb ohne einen Erben zu hinterlassen. Nach 200 Jahren geriet die ruinierte christliche Bevölkerung - laut einigen Quellen aufgrund von Geheimverhandlungen als Unterpfand der christlichen Mittelmeerländer - nach der Seeschlacht von Lepanto 1571 unter die Gewalt der Türken.

Wir sollten die zyprischen Predigten des lateinischen Papstes ernst nehmen.



P.S. an die Wissenschaftler unter den Lesern: es fehlt meines Wissens nach bis heute noch eine kritische Ausgabe der "Offenbarungen der heiligen Birgitta". Holböck benutzte den Druck 1680 München aus der Bibliothek der Erzabtei St. Peter in Salzburg.

Maronitischer Lobpreis Gottes auf Zypern

Wie leben eigentlich unsere maronitischen Schwestern und Brüder auf Zypern? Wer sich das fragt, muss die heutige musikalische Darbietung der Maroniten auf Zypern in der Maronitischen Schule von Nicosia anschauen. Hoffentlich demnächst hier oder auf der offiziellen Internetseite zum Besuch von Papst Benedikt XVI auf Zypern oder in der Blogozese. Dank an alle Beteiligten und an Papst Benedikt XVI., der in seinen Grußwort sagte:

"Bei diesem historischen Anlaß des ersten Besuchs des Bischofs von Rom in Zypern komme ich, um euch im Glauben an Jesus Christus zu stärken und euch zu ermutigen, in Treue zur apostolischen Tradition ein Herz und eine Seele zu bleiben (vgl. Apg 4,32)."

Papst Benedikt XVI. besucht die katholischen und maronitischen Gläubigen auf Zypern im Jubiläumsjahr des 1600. Todestages von St. Maron.

Freitag, 4. Juni 2010

ONE HEART ONE SOUL - die offizielle Papstreise-Zypern-Hymne

http://www.papalvisit.org.cy/cgibin/hweb?-A=401&-V=hymns

„Wir möchten Jesus sehen“ (Joh 12,21). Diese Worte berühren uns alle tief. Wie die Männer und Frauen im Evangelium möchten auch wir Jesus sehen, ihn kennen, ihn lieben und ihm dienen – mit „einem Herzen und einer Seele“.

Papst Benedikt XVI. während seiner Begegnung mit der katholischen Gemeinschaft Zyperns am Samstag, 5. Juni 2010
(Maronitische Grundschule ST. MARON in Nicosia)

Die offizielle Internetseite zur ersten Reise eines Papstes nach Zypern

http://www.papalvisit.org.cy/cgibin/hweb?-V=index&_FAA=1&-dindex.html&_VLANGUAGE=en

Donnerstag, 3. Juni 2010

Mit Papst Benedikt XVI. auf ZYPERN 4. - 6. Juni 2010

Messbuch für die Apostolische Reise nach Zypern:
http://www.vatican.va/news_services/liturgy/libretti/2010/messale-cipro2010.pdf

Direktübertragungen
http://www.radiovaticana.org/ted/web_tv.asp

CyBC Satellite Channel
http://www.papalvisit.org.cy/cgibin/hweb?-A=662&-V=multimedia

Fernsehprogramm der Direktübertragungen auf EWTN:
http://www.ewtn.de/

LIVE EWTN International Deutsch:
http://www.ewtn.de/Stream/stream.php

LIVE EWTN TV English US:
http://www.ewtn.com/papalvisitcyprus/multimedia.htm

Sonntag, 6. Juni 2010
16.30 Besuch der Maronitischen Kathedrale von Zypern in Nicosia
Grußworte des Hl. Vaters
hoffentlich (keine Ankündigung bisher) über
Vatikanisches Fernsehzentrum

alle weiteren Informationen unter
http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/travels/2010/index_cipro_ge.htm

Mittwoch, 12. Mai 2010

„in prima istanza“ - eine neue Linie in der Auslegung des dritten Teils des Geheimnisses von Fatima

Das Interview von Papst Benedikt XVI. mit den Journalisten auf dem Flug nach Portugal am Dienstag, 11. Mai 2010, in dem er auch auf den dritten Teil des Geheimnisses von Fatima einging, wurde in vielen Medien falsch übersetzt und verkürzt widergegeben. Mein gestriger Aufruf an die Übersetzer um gute Übersetzungen und damit um Rettung der beabsichtigten Aussage von Papst Benedikt XVI. zum dritten Geheimnis von Fatima war jedoch ebenfalls zu kurz. Daher komme ich der Bitte um eine notwendige Erklärung meines gestrigen Blog-Eintrags gerne nach.

kath.net/KNA schrieb gestern: „Das sogenannte dritte Geheimnis von Fatima, in dem von Angriffen auf einen in Weiß gekleideten Bischof die Rede ist, habe sich in erster Linie auf Johannes Paul II. bezogen, so Benedikt XVI.“. Andere Medien zitierten ebenfalls nicht vollständig bzw. übersetzten gleich falsch. Heute hat der Vatikan eine offizielle deutsche Übersetzung des Interviews veröffentlicht. Dort lauten die bedeutenden Worte von Papst Benedikt XVI.: „So würde ich sagen, werden auch hier über die große Vision des Leidens des Papstes hinaus, die wir in erster Linie auf Papst Johannes Paul II. beziehen können, Realitäten der Zukunft der Kirche aufgezeigt, die sich nach und nach entfalten und zeigen“.

Quelle: http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/speeches/2010/may/documents/hf_ben-xvi_spe_20100511_portogallo-interview_ge.html

Das ist eine neue Linie in der Auslegung des Fatima-Geheimnisses!

Kardinal Ratzinger legte als Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre im Jahres 2000 den dritten Teil des Geheimnisses von Fatima so aus: "Soweit einzelne Ereignisse dargestellt werden, gehören sie nun der Vergangenheit an.“

Quelle: http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20000626_message-fatima_ge.html

Schon in einem Exklusiv-Interview auf EWTN (Eternal Word Television Network) im Rahmen der internationalen Nachrichtensendung The World Over Live im September 2003 antwortete er jedoch auf die Frage des Journalisten Raymond Arroyo, ob es möglich sein könne, dass sich die Vision auf einen späteren Papst beziehe: "Wir können das nicht ausschließen, dies ist klar...":

“Raymond: Um hum. One of your jobs here at the Congregation for the Doctrine of the Faith is investigating the Marian apparitions that occur in history and in our present age. You, in 2000, released the so-called, “Third Secret of Fatima.” And part of that revelation was that there would be a hail of bullets, the Pope would fall and appear to be dead. The Congregation interpreted that as the assassination attempt on his Holiness, John Paul II. Is it possible – and I’ve gotten many letters asking me to ask this question – is it possible that this could point to a future Pope?

Cardinal: We cannot exclude that this is clear...”

Quelle: http://www.ewtn.com/library/ISSUES/RATZINTV.HTM

Das Interview kann bei EWTN als DVD(USA Code)bestellt werden:
http://www.ewtnreligiouscatalogue.com/EWTN+EXCLUSIVE+THE+RATZINGER+INTERVIEW+-+DVD/cid=504/page_no=1/edp_no=6012/shop.axd/ProductDetails

Montag, 10. Mai 2010

Krise? Spes Salva lesen!

http://www.vatican.va/holy_father/benedict_xvi/encyclicals/documents/hf_ben-xvi_enc_20071130_spe-salvi_ge.html

In der Schule der Mönche: Stabilitas

Eines der bedeutendsten Schöpfungsworte aus der Schule der Mönche ist Benedikts Gelübde der Stabilitas, der Beständigkeit. Stabilitas meint zunächst das Bleiben am Ort, das Verharrren in der einmal gewählten Klostergemeinschaft. Stabilitas ist die Aufforderung, Bindungen einzugehen und an ihnen festzuhalten, Aufgaben, die einem im Zusammenhang gestellt sind, auch zuverlässig zu erfüllen. Stabilitas hat aber auch mit Zeit zu tun, mit Still-Stand, zur Ruhe kommen. Einmal einhalten. Letztlich: Zeit gewinnen.

Das Gebot der Stabilitas, ursprünglich ausgesprochen in der ersten Stoßzeit der europäischen Völkerwanderung als ein Halt-Wort gegen die anarchischen Prozesse des Herumziehens, wirkt für unsere Epoche nicht umsonst so spektakulär - und zugleich so wegweisend. Es ist in der Tat die aktuelle Antwort der Mönche auf die Situation des 21. Jahrhunderts. Sie ist heute kaum anders zu interpretieren als mit einer der provozierendsten Forderungen unserer Zeit: Ent-Schleunigung...

"Stabilität gehört mit zum Schwersten, was man von modernen Menschen erwarten kann", meinte der Pater..."Und überlegen Sie doch einmal, was Sie mit der Losung der Stabilitas den Menschen zurufen können:
bleib, wenn du am liebsten vor dir selbst wegrennen willst
bleib, wenn du die Schule schmeißen willst
bleib, wenn du von deiner Liebsten genug hast
bleib, wenn dich deine Familie nervt
bleib, wenn du den Job schon hinwerfen möchtest
bleib, wenn du lebensmüde bist
bleib, wenn du dein Kind eigentlich weggeben möchtest
bleib, auch wenn du todkrank bist
bleib, wenn du nicht mehr warten willst
bleib, wenn du keine Geduld mehr hast
bleib, wenn du schon aufgeben willst..."

aus: Peter Seewald, Die Schule der Mönche, Freiburg im Breisgau, 2001, S. 45-46.

Seewald zeigt: In den Klöstern haben die Quell-Codes des guten Lebens die Zeit überdauert. In seinem Vorwort dankt er neben den Mönchen, denen er begegnen durfte, nicht zuletzt Joseph Kardinal Ratzinger, dem späteren Papst Benedikt XVI., dem er viel zu verdanken habe, der ihm in langen Gesprächen einen Grundeinblick in die Lehre des Christentums vermittelt habe und damit erst die Voraussetzung schuf, die Schule der Mönche besuchen zu können.